Osterferien

Irgendwie fühlt es sich diesmal gar nicht so an, als seien Ferien.
Ich schwimme im Strom der Zeitlosigkeit, kein Ufer ist in Sicht und ich weiß, dass die Tage, die vor mir liegen, sich nicht sehr von denen unterscheiden werden, die hinter mir liegen.

Die Karwoche und das Osterfest sind für mich seit früher Kindheit mit kirchlichen Traditionen verbunden. Wie oft habe ich in den letzten Jahrzehnten die verschiedensten Passionen mitgesungen und diese Zeit im Rahmen der höchsten Feste im Kirchenjahr erlebt.

Das alles wird in diesem Jahr fehlen.

Sämtliche Konzerte sind abgesagt.
Gottesdienste finden lediglich virtuell statt.
Es wird
kein gemeinsames Singen,
kein gemeinsames Feiern,
keine Besuche bei Großeltern oder Freunden und
keine Reisen mit Eindrücken anderer Traditionen
geben.

Die Zeit seht still.

Kommentar verfassen